Roland Scheck

Damit es Zürich auch in Zukunft gut geht!

Roland Scheck
Am 24. März 2019 finden im Kanton Zürich die Gesamterneuerungswahlen für den Kantonsrat und den Regierungsrat statt. Die Wahlen sind richtungsweisend, denn es ist die Politik der SVP, welche Zürich zur Wirtschaftslokomotive der Schweiz gemacht hat.

Der Kanton Zürich umfasst 4% der Fläche sowie 18% der Bevölkerung der Schweiz. Er erwirtschaftet jedoch 22% des nationalen Bruttoinlandproduktes und zahlt 33% der kantonalen Beiträge für den nationalen Finanzausgleich. Hinter diesen Zahlen steht die Politik der SVP. Die SVP ist seit vielen Jahren die stärkste Partei im Kanton Zürich. Sie stellt die grösste Fraktion im Kantonsrat sowie gute Regierungsräte. So gelingt es der SVP immer wieder, das Beste für die Bevölkerung herauszuholen und Schaden vom Kanton abzuwenden.

Für die Bürgerinnen und Bürger
Dank der Politik der SVP konnten in der vergangenen Legislatur entscheidende Fortschritte in den Bereichen Finanzen, Infrastruktur und soziale Sicherheit erzielt werden. Mit einer umsichtigen Finanzpolitik wurde die Staatsverschuldung gesenkt. Ab 2020 hat der Regierungsrat nun eine Steuersenkung zugesagt. Die SVP hat ihre Anti-Stauinitiative an der Urne gewonnen, womit die Kapazität von Strassen nicht mehr zurückbaut werden darf. Aufgrund eines SVP-Vorstosses wurden die Abgaben für Veteranenfahrzeuge gesenkt. Mit verschiedenen Vorstössen setzt sich die SVP für eine bessere Integration von Stellensuchenden ein, die über 50 Jahre alt sind und wegen der Masseneinwanderung aus dem Arbeitsmarkt verdrängt werden. Mit dem Einführungsgesetz zum Krankenversicherungsgesetz hat die SVP dafür gesorgt, dass über 100 Millionen Franken inskünftig nicht mehr zweckentfremdet, sondern gezielt für diejenigen Bürger eingesetzt werden, die Unterstützung benötigen. Mit diversen Vorstössen hat die SVP bewirkt, dass die SKOS-Richtlinien revidiert wurden und Sozialhilfemissbrauch heute wirkungsvoller bekämpft werden kann.

Erfolgreiche Politik weiterführen
In der kommenden Legislatur wird sich die SVP dafür einsetzen, dass Krankenkassenprämien von den Steuern abgezogen werden können, damit dem Mittelstand mehr Geld zum Leben bleibt. Unsere Senioren sollen ein sicheres Leben im Alter führen können. Deswegen will die SVP, dass das AHV-Einkommen steuerfrei wird. Auch unseren Jungen ist im Rentenalter ein sicheres Auskommen zu garantieren. Hierfür müssen die Milliardeneinnahmen der Nationalbank aus den Negativzinsen in die AHV zurückfliessen. Immer mehr Frauen werden im Ausgang belästigt oder angegriffen. Deswegen wird die SVP fordern, dass mehr Polizisten zur richtigen Zeit an bekannten Brennpunkten eingesetzt und Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte härter bestraft werden. Unser Sozialwesen leidet immer mehr darunter, dass Asylanten und EU-Sozialtrickser unsere Sozialsystem ausnutzen. Die SVP fordert deshalb, dass die Sozialhilfezahlungen an Steuerzahljahre gekoppelt werden. Nur wer in unserem Land einige Jahre gearbeitet und Steuern gezahlt hat, erhält auch das Anrecht auf Unterstützung.

An die Urnen!
Damit diese Politik weitergeführt werden kann, muss die SVP des Kantons Zürich am 24. März 2019 die Wahlen erneut gewinnen. Wählen Sie für den Kantonsrat die Liste 1 und für den Regierungsrat Ernst Stocker und Natalie Rickli.

Artikel erschienen am 20.02.2019 in der Zeitung «SVP Klartext»